. situation verstehen

Analysieren Sie die Situation und mögliche Folgen. Dann erkennen Sie Ihre Handlungsoptionen und können situativ reagieren.

Eine Standortbestimmung ist generell wichtig, insbesondere in eskalierten Situationen. Beteiligte verlieren schnell einen klaren, sachlichen Blick und verbauen sich mögliche Lösungswege.

Wir legen bei unseren Aufträgen immer ein großes Augenmerk auf die Auftragsklärung, um Ihre Situation zu verstehen.

Streit zwischen Mitarbeitern

Die Wahrnehmung von Auseinandersetzungen ist sehr individuell. Was der eine Mitarbeiter noch als Diskussion und fachlichen Austausch versteht, wird von anderen schon als persönlicher Angriff verstanden. Dies kann für alle Beteiligte eine große Belastungen werden. Ob man will oder nicht, diese Situationen werden häufig als Stress empfunden. Dies führt unvermeidlich auch zu emotionalen Reaktionen. In dieser Situation hilft auch kein Appell an die Professionalität. Schnell eskaliert die Auseinandersetzung, so dass eine konstruktive Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. Es entstehen mehr und mehr Reibungsverluste, welche die Produktivität verschlechtern.

Die Erfahrung zeigt, dass die Schwere eines Falles vielfach falsch eingeschätzt wird. Betroffene stellen einen Konflikt häufig selbst lange in Frage. Holen Sie sich einen Blick von außen. Wir helfen Ihnen, die Situation einzuschätzen.

Akuter Konflikt im Team

Vergleichen wir einen akuten Konflikt mit einem Feuer, dann geht es ums Löschen. Aber Achtung, es gibt nicht nur große, schwere Feuer bei denen die Flammen aus dem Dach schlagen, sondern auch Schwelbrände. Manche Konflikte sind unterdrückt und schwelen über eine lange Zeit.

Wie beim Brandfall braucht es bei einem Konflikt klare und auf die Situation angepasste Maßnahmen. Dabei ist keine Zeit zu vergeuden. Die Reaktion ist am wirkungsvollsten, wenn sie schnell und konsequent erfolgt.

Es gilt, die Lage wieder in den Griff zu bekommen. Mit zunehmender Eskalation ist eine Eigendynamik verbunden, die meist mit einer weiteren Verschlechterung einhergeht. Übernehmen Sie wieder die Kontrolle, lassen Sie den Prozess nicht weiterlaufen. Lösen Sie sich von der Vorstellung, Sie müssen alles alleine klären. Es ist professionell, sich Unterstützung zu suchen. Warum? – Experten von außen werden in der Regel als „neutral" anerkannt und können spezielle Methoden einbringen. 

Beugen Sie Konflikten vor

Bleiben wir bei dem Vergleich mit dem Feuer. Es gibt eine Zeit vor bzw. nach dem Brand. Nutzen Sie diese Phasen. Es geht um Vorsorge und damit um die Vermeidung von Konflikten. Dies ist ein weites Feld und hat viel mit den Kompetenzen von Mitarbeitern und Führungskräften zu tun. Sie lernen dabei auch mit kleinen Bränden, d.h. konfliktreichen Situationen, selbst umzugehen. Dies geht über die Vorbeugung von Konflikten hinaus.